2005, 2007-2013‎ > ‎2010‎ > ‎

Lernerlebnis mit Geoinformation - das war der GIS Day 2010 in Salzburg

veröffentlicht um 22.11.2010, 02:48 von michaela Lindner-Fally   [ aktualisiert 14.01.2011, 02:24 von Robert Vogler ]

Das Fachdidaktikzentrum für Geographie und Geoinformatik Salzburg digital:earth:at bot anlässlich des GIS Day 2010 rund 400 SchülerInnen aus Salzburg, Oberösterreich und dem angrenzenden Bayern Vorträge und interaktive Workshops rund um das Arbeiten und Forschen mit Geographie und Geoinformatik. Landesrat Walter Blachfellner besuchte die Veranstaltung,  um sich vor Ort ein Bild von den einzelnen Stationen zu machen und gleichzeitig das vom Land Salzburg unterstützte Projekt ‚Raum:Planen‘ hervorzuheben.

Interaktive Workshops von ExpertInnen für SchülerInnen
Die Jugendlichen hatten bei insgesamt 13 Präsentationen und praktischen Workshops die Möglichkeit, selbst mit Geographischen Informationssystemen zu arbeiten und so das breite Spektrum der Geoinformatik kennen zu lernen. Im Vordergrund der Veranstaltung stand, die SchülerInnen durch aktive Beteiligung für GIS zu begeistern. Möglichkeit dazu hatten sie unter anderen bei diesen zwei Stationen:

Elektronische Schnitzeljagd mit GPS

Beim Outdoor-Workshop Geocaching begaben sich die SchülerInnen mit Hilfe von GPS-Geräten auf eine elektronische Schnitzeljagd. Ziel der Schnitzeljagd war es kleine Behälter zu finden, sich in ein Logbuch vor Ort einzutragen und die erfolgreiche Suche mit einem Eintrag im Internet zu dokumentieren. Geocaching ist eine weltweite Schatzsuche mit mehr als 900.000 Mitgliedern, vielleicht hat es an diesem Tag noch mehr Anhänger gefunden!

Geographie zum Anfassen

Wie wird aus einem Satellitenbild eine Karte? Antwort auf diese Frage bekamen die SchülerInnen bei der Station „Geographie zum Anfassen“. Nach der Einführung und der Bearbeitung des Themas mittels eines begehbaren Satellitenbildes hatten die SchülerInnen Gelegenheit anhand eigens hergestellter Spiele, wie Memory und Domino, ihr Wissen praktischen anzuwenden.

Jugendliche sind oft mitten drin in der Geoinformatik-Szene. Räumliche Informationen werden auf vielfältige Weise verwendet, um unseren Alltag zu erleichtern oder Problemstellungen nachhaltig zu lösen, dies wurde den SchülerInnen beim GIS Day in Salzburg erfolgreich vermittelt. GIS und seine schier unbegrenzten Möglichkeiten faszinierte auch beim diesjährigen GIS Day wieder SchülerInnen und Lehrkörper.

[Mehr Bilder]

Prämierte Rückmeldungen unserer Besucher: Über die Hauptpreise des GIS Day 2010 Wettbewerbes - einen nagelneuen Satellitenbild-Atlas sowie den Satellitenbildkalender 2011, beides zur Verfügung gestellt von der Fa. eoVision.at - freuen sich das RG Laufen und das ABZ St. Josef in Salzburg. Das Poster sowie die animierte Web-Rückmeldung wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Information zu den einzelnen Stationen

Die Sieger des Satellitenbildquiz stehen fest!

Julia Nott vom Bundesgymnasium Zaunergasse, Salzburg, Rebecca Lubinski und Maximilian Siemers vom Chiemgau-Gymnasium Traunstein, Sarah Tuschner vom Bundesgymnasium Vöcklabruck, Oberösterreich, Patrick Vigiani von der Bundes-Handelsschule Zell am See haben das Satellitenbild-Quiz jeweils als beste ihrer Gruppe absolviert. Wir gratulieren den Satellitenbild-Profis sehr herzlich und bedanken uns für die engagierte Teilnahme mit einem GIS Day USB-Stick!


Veranstalter des GIS Day in Salzburg: 

digital:earth:at – Das Fachdidaktikzentrum für Geographie und Geoinformatik Salzburg >www.digitalearth.at ist eine Kooperation von Universität Salzburg (Zentrum für Geoinformatik), Pädagogischer Hochschule Salzburg und dem Institut für Geographic Information Science der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Unser besonderer Dank gilt unseren zahlreichenden unterstützenden und mitwirkenden Partnern:
dem BFI Salzburg, dem Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) Wien, den Salzburger Unternehmen eoVision und bgis, dem bairischen Verein GI-Plus, dem Researchstudio ISPACE sowie dem Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR).

GIS Day in der Presse
Salzburger Fenster

Salzburger Landeskorrespondenz

Comments